Samstag, 22. Juli 2017

Ein Spaziergang südlich von Bornheim und Waldorf

Am letzten Sonntag. Nachdem ich bereits am Vortag unterwegs war, reichte ein Spaziergang am Nachmittag (8,5 km). Mal gucken, was der Gemüseanbau so macht. 

Von der Straßenbahn-Haltestelle in Bornheim, die in den nächsten Wochen wegen Baumaßnahmen auf der Bahnstrecke ohne Umstände nicht mehr erreichbar sein wird, ging ich zur Kirche nach Brenig hoch. 



Bald hinter der Kirche kommt man auf die Felder. Zwiebeln, Zucchini, Artischocken sah ich schon bald wachsen. 


>Zucchini<



>Ein Blick zurück über die Gemüsefelder Richtung Kirchturm Brenig

Ich folgte dem Bachtal, das etwas oberhalb zu einem gestauten (altbekannten) Teich führt.


Die oberhalb tief eingeschnittene Bachaue ist dicht bewaldet, am Waldrand waren einige Käfer in den Blüten der Feldrain-Pflanzen zugange.


>Käfer. Der obere Käfer könnte vielleicht ein weiblicher Rothalsbock sein, der untere Käfer vielleicht ein Vierbindiger Schmalbock.<


Später gab es Bodenerosion in Form von Abschlämmprozessen auf einem Fenchelfeld zu sehen.


>Fenchel-Feld südlich Brenig, unten Ernte


Zwischen Römer- und Lückenhof und auch später noch südlich von Üllekoven gab es bemerkenswert große Salatfelder auf der Hochfläche zu sehen:


>Abgesehen von den Salatfeldern sieht man im Hintergrund die Kirche von Brenig

Teilweise wurde hier auch bereits bewässert, was nach den ergiebigen Regenfällen der beiden letzten Tage wohl nun erst mal nicht mehr notwendig ist.

  
>Bewässerung südwestlich von Brenig

In Waldorf nahm ich die Bahn zurück.

Point gesetzt nahe nahe dem Fenchel-Feld auf der Weltkarte bei stories-and-places.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen