Samstag, 7. Oktober 2017

Pilz-Wanderung Jünkerath – Mottenberg - Lissendorf

Am letzten Freitag nahm ich frei, um einen vorerst letzten >20-Grad-Tag zu genießen. Ich fuhr in die Eifel nach Jünkerath, querte die Kyll und ging nach Schüller hoch. 

Bereits auf diesem Weg sah ich einen Birkenpilz, einen Steinpilz, Champignons und Rotfuß-Röhrlinge, ohne groß gesucht zu haben. 


>Champignons nahe Jünkerath (jung/alt). Die alten Pilze mit ausgebreitetem Hut nimmt man für die Pfanne eher nicht mehr.<


Ich kam randlich durch Schüller und folgte weiter diversen verschlungenen Wegen Richtung Mottenberg. Teilweise hat man Blick über die Höhen der Eifel, da man fast die 600 m NN-Marke erreicht. 


>Schüller, mit Schafen<






>Steinpilz und Landschaft südwestlich von Schüller<


Es wuchsen viele Pilze. Ich kam auf eine Wiese, auf der 15 - 20 Rotkappen wuchsen, teilweise mit ca. 8 cm Stammumfang. So etwas habe ich vorher noch nirgendwo gesehen. 



>Rotkappen<




>Ein alter Steinpilz mit bereits gerissener Huthaut. Wenn sie so alt sind, nimmt man sie auch nicht mehr.<

Später suchte ich mir einen streckenweise unwegsamen Quer-Wald-ein-Weg durch das Lissendorfer Bachtal. Aber Rotfuß-Röhrlinge, Maronen und Goldröhrlinge habe ich nicht mehr gesammelt. 


 >Wald-Landschaft Mottenberg - Rammelsberg - Weitersberg<

Ich ging durch Lissendorf, um von dort aus den Zug zurück nach Köln zu nehmen. Nur 10 – 11 km war diese Tour lang. 

Die Pilzbeute dieses Tages, die nur aus hochwertigen Steinpilzen, Rotkappen und Champignons bestand, konnte ich tagelang in allen möglichen Speisen verwerten. 

Point gesetzt nahe der Schafherde auf der Weltkarte bei stories-and-places.com 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen